Aufstieg trotz 1-Punkt-Niederlage

Auf dem Meisterfoto sind zu sehen: (stehend hinten von links) Maike Winterhoff, Imke Winterhoff, Merle Scheuer, Laura Marx, Inka Preis, Signe Friedreich, Kerstin Frank, Trainer Wolfgang Kopetzki-Winterhoff; ( von links kniend) Kea-Milena Wied, Kira Heinrich, Lorena Drha, Kerstin Homrighausen. Es fehlen Sandy Cramer und Sarah Benscheidt.

Damen: SG Wallau-Laasphe – TSV Krofdorf-Gleiberg 2    38:39

Im Spitzenspiel gegen den Tabellenzweiten gab es für die SG eine knappe und unglückliche Niederlage. Im ersten und zweiten Viertel konnten sich die Gastgeber, auch ohne Centerin Sandy Cramer, noch klar durchsetzen und führten zur Halbzeit bereits mit 28:15. Durch eine Verletzung von Kerstin Frank gegen Mitte des zweiten Viertels mussten einige Umstellungen in Verteidigung und Angriff vorgenommen werden, die den Spielfluss enorm bremsten. Durch geschickte Verteidigungsvarianten gelang es den Gästen immer besser ins Spiel zu kommen. So holten sie Punkt um Punkt auf und gingen so in der neunten Minute des letzten Viertels erstmalig in Führung und behaupteten diese auch bis zum Schluss. „Mit lediglich jeweils nur 5 Punkten in den letzten beiden Vierteln kann man kein Spiel gewinnen,“ so Trainer Wolfgang Kopetzki-Winterhoff und weiter „auch unsere Freiwurfschwäche (von 20 nur 6 Treffer, davon allein im letzten Viertel nur 1 Treffer von 7) führte zur letztendlich verdienten Niederlage.“ Der Gegner spielte clever sein Programm runter und führte so der SG die erste und einzigste Niederlage bei. Den Aufstieg in die Landesliga Nord des HBV konnte diese Niederlage nicht verhindern, da man ja beim Gegner deutlich höher gewonnen hatte und so im direkten Vergleich immer vorne liegt. So krönten die Damen am Ende eine starke Saisonleistung, in der das Team durch eine große Geschlossenheit überzeugte. Das i-Tüpfelchen setzten Sandy Cramer und Signe Friedreich, die als die beiden erfolgreichsten Werferinnen der Bezirksliga in der Statistik die meisten Körbe erzielt haben. Es spielten und punkteten: Maike Winterhoff (6), Signe Friedreich (12), Kea-Milena Wied, Merle Scheuer (2), Inka Preis (3), Kira Heinrich, Kerstin Frank (7), Lorena Drha (2), Kerstin Homrighausen (6) und Imke Winterhoff. Die anschließende Meisterschaftsfeier wurde von Manfred Seidler und dem Wittgensteiner Holzkontor unterstützt.

Dieser Beitrag wurde unter Basketball veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Aufstieg trotz 1-Punkt-Niederlage

  1. da Coach sagt:

    Herzlichen Glückwunsch Mädels, die Meisterschaft und der Aufstieg in die Landesliga erfordern aber jetzt auch mehr Zeitaufwand in Form von Training, denn in der Landesliga wollen wir ja bestehen und kein Kanonenfutter sein.
    Auf geht’s, Mädels!

  2. Webmaster sagt:

    Herzlichen Glückwunsch zur Meisterschaft und zum Aufstieg in die Landesliga. Weiter so, Mädels!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.